Vegane Rouladen glutenfrei – klassisch zubereitet und richtig schön deftig

Die kommen aber mal richtig nah an omnivoren Vergleich ran – nach Meinung meiner fünfköpfigen vegan-vegetarisch-omnivoren Mischfamilie…

Ich muss gestehen, dieses Essen habe ich wirklich sehr vermisst. Rinderrouladen mit Spätzle und Blaukraut waren früher mein absolutes Lieblingsessen. Heute kann ich mir überhaupt nicht mehr vorstellen, jemals wieder Fleisch zu essen, aber den fleischig-deftigen Geschmack mochte und mag ich wirklich gerne. Umso glücklicher war ich gestern, als mein erster veganer Rouladenversuch richtig lecker wurde und bei meiner Familie gleich voll einschlug 🙂

War vielleicht ein bisschen mutig, gleich mal das österliche Festessen als Probelauf zu nehmen, aber zum Glück ging es ja gut aus. ***puuuhhh***

Eigentlich sollte dieses Rezept erst zum zweiten Teil meines Kochkurses „Deftige vegetarische Küche“ verraten werden, aber ich bin so happy, dass ich gleich damit rausplatzen muss… *aufewigedankbarkeitvon euchhoff**hihi**

Als vegan-glutenfreien Rouladenersatz in Bioqualität habe ich dieses Produkt entdeckt – ich bin schon öfters drumherum geschlichen. Aber auf das texturierte Sojagranulat steh ich ja eigentlich garnicht. Aber die Sehnsucht nach Rouladen hat es mich dann doch wagen lassen. Von mir aus dürften die Scheiben noch etwas dünner sein – habe sie nach dem Quellen mit dem Nudelholz etwas gewalzt – vielleicht hol ich nächstes Mal die Nudelmaschine heraus.

Die Rouladen sind richtig sättigend – also aufgepasst! Ich hab das Rezept doppelt gemacht und die übrigen geschmorten Rouladen tiefgekühlt.

Ach ja, sorry, vor lauter Gelaber – also hier das Produkt (Werbung)

Zutaten für vier Rouladen (in der Packung oben sind 16 Stück, Fotos zeigen die doppelte Menge des Rezeptes)

4 Big Steaks - 30 Minuten in
500 ml heißer, hefefreier Gemüsebrühe eingeweicht
50 g mittelscharfer Senf (halb zum Bestreichen, halb in die Soße)
1 TL Dulseflocken / Rotalge
100 g Räuchertofu glutenfrei, in dünne Scheiben geschnitten
frisch gemahlener Pfeffer

Füllung (etwa 1/3 kommt in die Rouladen, 2/3 in die Soße)
100 g Gewürzgurken, fein gewürfelt
1 Zwiebel, geschält, fein gewürfelt
250 g Karotten, geschält, fein gewürfelt
1 kleine Pastinake, geschält, fein gewürfelt
3 Zehen Knoblauch (kein Tipp- oder Rechenfehler - bei uns waren es wirklich 6 Stück!)

außerdem:
1 rote Zwiebel, geschält, in Streifen
100 ml trockenen Rotwein
Grill- und Bratenschnur
Bräter mit gut verschließbarem Deckel / Schmortopf
reichlich Bratöl

Gewürzmischung
5 g Pilzpulver (bei mir Shitake, Maitake gemischt)
1/2 TL Knoblauch, getrocknet
1 EL Paprika, süß
1 Msp. Paprikapulver geräuchert
1 Msp Chiliflocken
1 TL Majoran
1 TL Salz

500 ml hefefreie, hochwertige Gemüsebrühe

Alle Zutaten wie beschrieben vorbereiten und los geht´s.

Die eingeweichten und dann etwas ausgedrückten Sojascheiben mit Senf bestreichen und mit den Dulseflocken bestreuen (die bringen speckigen Geschmack), frisch gemahlener Pfeffer darüber.

Dann die dünnen Räuchertofuscheiben und die Füllung wie auf den Fotos verteilen:

und dann schöne Päckchen packen:

Nun den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Im Bräter auf dem Herd reichlich Öl erhitzen und die Rouladen rundherum scharf anbraten.

Auf inem Teller beiseite legen und nun die roten Zwiebelstreifen gut anbräunen. Den Rest der Füllung (Rest klingt nach so weinig, aber es bleiben locker zwei Drittel übrig!) zugeben und ebenfalls schön anbräunen. Das dauert schon so fünf Minuten! Mit Rotwein ablöschen und diesen vollständig reduzieren lassen.
Die komplette Gewürzmischung zugeben und eine halbe Minute mitbraten, dann mit der Brühe aufgegossen und der restliche Senf zugegeben. Den Bräter mit dem Deckel verschließen und in den vorgeheizten Ofen stellen.

Garzeit 1 Stunde und 20 Minuten - die Rouladen jede halbe Stunde wenden.

Am Ende der Garzeit die Rouladen vorsichtig entnehmen, die Sauce pürieren und gut abschmecken und die Rouladen wieder zugeben.

Mit Spätzle und Apfelblaukraut servieren - fertig ist das Festtagsessen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + fünf =