Schnelle Semmelknödel vegan und glutenfrei aus dem Dampfdrucktopf


Bei uns gibt es soooo selten Semmelknödel, obwohl wir die alle miteinander so gerne mögen. Unser Problem ist einfach, dass bei uns so gut wie nie Semmeln übrigbleiben!
Aber jetzt ist Herbst und somit Hauptsaison für Pilze – da sind Semmelknödel einfach ein Muss!!!

Also habe ich einen Doppelpack glutenfreie, vegane Baguettes gekauft (leider nicht bio, sondern Schär), diese dann morgens in sehr dünne Scheiben geschnitten und flach auf ein Tablett verteilt und abends hatte ich dann meine altbackenen Semmeln 😉
Ihr könnt natürlich auch alte Semmeln in Scheiben schneiden – das mit der Flüssigkeitsmenge ist bei trockenen und halbtrockenen und frisch getrockneten Semmeln sowieso nur ein grober Richtwert…

Außerdem mache ich die Semmelknödel am liebsten im Dampfdrucktopf. Mal abgesehen von den Jahren im Restaurant, denn da war natürlich der normale Wassertopf sinnvoll und alles andere wäre im à la carte Geschäft auch nicht wirklich praktikabel.

Warum Dampfdrucktopf? Einerseits mag ich es geschmacklich und vom Mundgefühl her überhaupt nicht, wenn Semmelknödel außen so eine wässrige Schicht haben und außerdem finde ich die glatte Form einfach auch optisch ansprechender.

Für zehn kleine Semmelknödel (siehe Foto, etwa 6 cm Durchmesser) braucht ihr folgende Zutaten:

2 glutenfreie Baguettes (2 x 175 g) am besten am Vortag, mindestens aber zehn Stunden vorher in feine Scheiben schneiden und zum Trocknen auf ein Tablett auslegen.
1/2 Zwiebel, geschält und in sehr feine Würfel geschnitten
40 g vegane Margarine
1/2 Bund glatte Petersilie, gewaschen und fein gehackt
etwa 150 ml Wasser (lieber nachher erst weniger zugeben, und dann nachgießen, sonst müsst ihr eine zu weiche Konsistenz mit glutenfreien Semmelbröseln anpassen und das schmeckt nicht so fein)
Eiersatz für 3 Eier (Bei mir MyEy Vollei – 125 ml Wasser mit 25 g Pulver aufgerührt)
reichlich Muskat und frisch gemahlenen Pfeffer
Kräutersalz

Das ist übrigens mein einziges Rezept, in dem ich diesen Pulver-Ei-Ersatz benutze, aber weder mit dem Eiersatz Sojamehl (wg. Geschmack) noch mit Leinsamen oder Chia (Geschmack und Konsistenz) als Eiersatz bin ich bei Semmelknödel glücklich geworden, ihr könnt euch da natürlich austoben…

So, wenn alles vorbereitet ist, gehts auch schon los:

  • getrocknete Semmelscheiben in eine große Edelstahlschüssel geben
  • Die Zwiebelwürfel in einer kleinen Pfanne mit der veganen Butter glasig dünsten und zum Schluss kurz die
  • gehackte Petersilie mitdünsten (dadurch schmeckt sie viel intensiver)
  • Gedünstete Zwiebel-Petersilien-Mischung über die Semmelscheiben geben und die Pfanne mit
  • etwa 150 ml Wasser auffüllen (dann geht das feine Aroma in der Pfanne nicht verloren und landet auch im Teig!) und etwa zwei Drittel der Flüssigkeit gleich über den Knödelteig gießen – der Rest wird je nach Konsistenz später noch benötigt.
  • Das Eipulver nach Anleitung mit dem Schneebesen anrühren und ebenfalls zur Masse geben.
  • Großzügig mit Muskat, Pfeffer und Kräutersalz würzen (ich geb auch gerne noch einen Teelöffel Pilzpulver rein, aber das muss nicht unbedingt sein)
  • Alles sehr gut durchkneten – es sollte eine kompakte, klebrige Masse entstehen
  • Den Dampfdrucktopf vorbereiten: Siebeinsatz in den Topf stellen und so viel Wasser einfüllen, dass das Wasser gerade durch die Löcher kommt.
  • Mit nassen Händen nun kleine, feste Knödel formen, die eine glatte Oberfläche haben sollen und keine Risse mehr haben dürfen. Das ist besonders wichtig, wenn ihr sie im Wasser garen wollt, denn durch die Risse kann Wasser eintreten und schon steigt die Zerfallgefahr!
  • Knödel nebeneinander in den Siebeinsatz legen
  • Topf auf den Herd stellen, nach Vorschrift schließen und erhitzen.
  • Ich lasse den Dampfdrucktopf immer einmal bis zum zweiten Ring hochheizen und reguliere die Temperatur dann so, dass sie sich auf dem ersten Ring einpendelt.
  • Fünf Minuten garen, Herdplatte ausschalten.
  • Warten, bis der Druck sich abgebaut hat und nach Vorschrift öffnen.
  • Essen fassen!!!