Saftiger Schokokuchen mit Hokkaidokürbis – vegan und glutenfrei

Ich hab´s mal wieder geschafft: Meinen Kindern heimlich Gemüse und Obst im Schafspelz untergemogelt!! Diesmal war der Schafspelz ein Schokoladenkuchen. *hihi*
Inspiriert hat mich zu diesem Rezept die liebe Barbara Unterberger mit ihrem Blog kleinstadthippie.de
Das Rezept reicht für zwei Backformen mit Durchmesser von 16 cm oder einer normalen Größe.

Wie üblich bitte zuerst die Backform gründlich fetten und mehlen – bei Guglhupf mache ich das gerne mit glutenfreien Semmelbröseln.

Trockene Zutaten in eine Rührschüssel abgewogen:
250 g glutenfreier Mehlmix hell
1 geh. TL gemahlene Flohsamenschalen
220 g Rohrohrzucker
1 P. Vanillezucker
1 Bio-Orange, abgeriebene Schale
1 TL Zimt
2 geh. EL Kakaopulver
2 TL Weinsteinbackpluver
1/2 TL Guarkernmehl
1 TL Natron

1 Prise Salz

Feuchte Zutaten in eine hohe Schüssel gemischt:
250 g Hokkaidokürbis gewaschen, entkernt, grob gewürfelt und im Siebeinsatz 10 Minuten gedämpft und etwas abgekühlt
Saft von der abgeriebenen Bio-Orange
4 EL Apfelmus
200 g Rapsöl (ich schreibe Öl auch immer in Grammangabe, da die Rührschüssel eben auf der Waage steht und es dort abgewogen wird)
100 g Sojasahne
1 EL Apfelessig

Margarine und Semmelbrösel für die Form(en)
Zartbitterkuvertüre und helle Kuvertüre zum Verzieren

Zubereitung:
Den Ofen auf 160°C / Umluft vorheizen und die vorbereiteten Backformen bereit stellen.

Feuchte Zutaten in der hohen Schüssel sehr fein pürieren. Trockene Zutaten mit einem Schneebesen klümpchenfrei verrühren und dann die pürierte Masse zügig mit der trockenen Masse verrühren. Sobald die feuchte Masse in die große Rührschüssel hinzu kommt, beginnt das Natron zu reagieren, deshalb bitte schnell und gründlich arbeiten!

Teig in die Form(en) füllen, ggf. etwas glattstreichen und bei 160°C / Umluft ca. 30 – 35 Minuten backen. Garprobe mit Zahnstocher machen und auf einem Gitter in der Form (wichtig!!!) komplett auskühlen lassen. Dann erst stürzen und nach Belieben verzieren.