Feine Spargelsauce (vegan und ohne Mehl)

Juhu, endlich der erste bayrische Spargel! Nachdem meine Hoffnung letzten Samstag auf dem Markt noch enttäuscht wurde – gähnende Leere am Stammplatz meines Lieblingsspargels aus Abensberg – und ich am Dienstag vor leeren Kisten stand, hab ich vorbestellt und gestern war es soweit: ♥♥♥ Der erste Spargel der Saison. ♥♥♥
Da musste selbstverständlich unsere liebste Soße dran und die verrate ich euch heute. Sie schmeckt nämlich wirklich sehr fein und ist schneller fertig als der Babyspargel und grüne Spargel zum Garen brauchen.
Ihr braucht:
1 kleine Zwiebel
Kokosöl
Wasser
hochwertige Gemüsebrühe
weißes Mandelmus
1 Prise frisch gemahlenen Muskat
grünen Spargel / Babyspargel
und so geht´s:
Spargel waschen und je nach Frische des Spargels evtl. den Boden abschneiden und den unteren Teil schälen. Ich konnte ihn nach dem Waschen einfach klein schneiden und fertig.
Dann eine kleine Zwiebel sehr fein würfeln (Ja! Spargel und Zwiebel passt zusammen – wirklich!) und in Kokosöl in einer weiten Pfanne so lange andünsten, bis sie schön glasig (also durchsichtig) ist. Anschließend gießt ihr genau so viel Wasser auf, wie ihr Soße benötigt und legt den Spargel nebeneinander in die Flüssigkeit. Nun mit Gemüsebrühe abschmecken, eine Prise Muskat und den Spargel darin nicht zu weich garen. Bei der Gemüsebrühe lohnt es sich, wirklich auf gute Bioqualität ohne Hefeextrakt / Geschmacksverstärker zu achten – das Ergebnis ist dann wirklich um Welten besser. Die ganz fleißigen KöchInnen unter euch können die Gemüsebrühe natürlich selbstmachen  🙂
Wenn der Spargel fertig ist, legt ihr ihn auf eine vorgewärmte Platte, deckt ihn mit einem weiteren Teller zu, dass er schön warm bleibt und bindet nun die Flüssigkeit in der Pfann mit weißem Mandelmus ab bis euch die Konsistenz gefällt. Fertig ist die Zauberei.
Und ihr werdet es nicht glauben: Die Soße schmeckt auch hammermäßig, wenn man statt Mandelmus Kokosmus verwendet. Echt suuuuperlecker!!! Gab´s bei uns gestern in Kombi mit Nudeln aus roten Linsen und grünen Erbsen.
Ja, das war´s schon – viel Spaß beim Nachkochen und danke für´s Teilen, wenn´s euch geschmeckt hat!