Allgäuer Zwiebelseelen glutenfrei

Ich geb´s ja zu – der letzte Blogartikel ist schon eeeeewig her, aber ich brauch für´s Bloggen einfach Zeit und vor allem die richtige Stimmung. Das gaben die letzten Wochen einfach nicht her.
Aber zum Trost starte ich das neue Jahr mit einem besonders leckeren Rezept. Nämlich Zwiebelseelen!!!

Das war wirklich eine der glutenhaltigen Gebäckvarianten, die ich seit der Diagnose immer wieder arg vermisst habe. Vor allem, weil mein Mann die während längerer Autofahrten gerne als Brotzeit dabei hat und dann das ganze Auto soooo lecker riecht! Aber die Zeit der Not ist vorbei – dieses Rezept schmeckt wie echt. Ohne Übertreibung und Angeberei! Das behauptet hier schließlich ein Nicht-Zöli!
Am allerbesten nachmittags backen und dann direkt nach dem Abkühlen genießen – die glutenfreien Teige schmecken ja bekanntlich frisch am besten, da sie 6 – 7x schneller altbacken werden…

Für 6 Zwiebelseelen braucht ihr:

500 g helles, glutenfreies Mehl (ich hab grad Hammermühle Mehlmix hell im Haus)
1 Pkg Trockenhefe
1,5 – 2 TL Salz
1 TL gemahlene Flohsamenschalen
450 – 500 ml lauwarmes Wasser

Aus diesen Zutaten mit den Knethaken des Handrührgeräts / der Küchenmaschine einen Hefeteig zubereiten. Der sollte einen Tick feuchter sein, als ihr das von glutenhaltigen Hefeteigen kennt – sich zwar vom Schüsselrand lösen, aber keine trockene Oberfläche haben.
Dann kommen

2 Handvoll Röstzwiebeln (bitte unbedingt Zutatenliste lesen – in 95% der Röstzwiebeln ist Weizenmehl!!!)

dazu.
Feuchtes Tuch darüber und 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Dann teile ich den Teig mit dem Messer in sechs gleichgroße Teile.
Mit nassen Händen Seelen formen und auf das eingeölte Backblech legen. Ich lef sie am liebsten in mein Baguetteblech, aber es geht natürlich auch auf ein normales Backblech!
Die geformten Seelen noch einmal 15 Minuten gehen lassen (wieder feuchtes Tuch drauf!), währenddessen den Ofen auf 250°C / Umluft vorheizen.

Nach der zweiten Gehzeit die Seelen mit Wasser einpinseln und auf der mittleren Schiene backen.
20 Min. auf 250°C, dann mit Bratöl einpinseln und weitere 10 Min. bei 200°C backen.

Genießen und dabei vom Allgäu träumen! Viel Spaß beim Nachbacken – und über`s Teilen und Fotos auf Facebook freue ich mich immer!