Bechamelsoße glutenfrei und vegan

Bechamelsoße glutenfrei und vegan / Helle Einbrenne oder auch Mehlschwitze – immer wieder taucht dazu in den verschiedenen Foren die Frage auf: Wie mache ich das vegan und / oder glutenfrei?
Die Antwort ist schnell gegeben und viel einfacher als viele denken – keine Angst also vor dieser Soße!

Ihr braucht einen weiten, sprich flachen, aber breiten Topf und einen Schneebesen und schon geht´s los!

Für 500 ml stellt ihr zuerst alle Zutaten bereit (gaaaanz wichtige Küchenregel):
50 g (vegane) Butter
2 gehäufte EL Maisstärke
500 ml Milch (Pflanzendrink, bei uns bevorzugt Reis-Soja-Drink, der ist nicht so dominant wie andere Sorten)
Salz, Pfeffer, Muskat, glutenfreie Gemüsebrühe

Nun bei mittlerer Hitze die (vegane) Butter schmelzen. Wenn dieButter flüssig ist, wird die Maisstärke unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen untergerührt. Es entsteht eine Masse wie auf dem ersten Bild zu sehen.

Nun wird die Milch / der Pflanzendrink ebenfalls unter ständigem Rühren zugegeben und immer weitergerührt bis die Soße einmal gründlich aufgekocht ist.
Temperatur reduzieren bzw. bei langsam reagierenden Platten Topf beiseite stellen und nun mit o.g. Gewürzen abschmecken. Voilà, eure Soße ist fertig. (Bild 2)
Diese Soße lässt sich nun beliebig variieren, indem man vorher Zwiebeln und Knoblauch mit andünstet oder auch Champignons, Karotten, was auch immer. Mit frischen Kräutern habt ihr mit diesem Rezept auch eine schnelle Kräutersoße oder „ohne alles“ eben eine Bechamel für eure Lasagne.
Viele geben noch Sahne hinzu, aber die schmeckt man z.B. in der Lasagne dann kaum mehr raus – diese überflüssigen Kalorien können wir uns also für den Nachtisch aufheben.
Und natürlich geht alles auch komplizierter und langwieriger – aber ich steh als dreifache, berufstätige Mutter nun mal auf schnelle und trotzdem leckere Gerichte.
Viel Spaß beim Nachkochen!